Supervisionskonzept

In meinem Supervisionskonzept steht die Frage im Vordergrund...

Wie können die Personen mit ihrer Fachlichkeit und ihrem persönlichen So - Sein für die (gemeinsame) Aufgabe optimal organisiert werden und damit eine hohe berufliche und persönliche Zufriedenheit erreichen.
Dabei werden die einzelnen Personen in ihrer Ausrichtung auf die Klientel betrachtet, eingebettet in die Rahmenbedingungen der jeweiligen Institutionsstruktur.

Supervision dient der Entlastung
und der Qualitätssicherung

Im geschützten Raum können berufliche Fragestellungen und Konflikte geklärt werden, so dass ein vertieftes Verständnis

  • der eigenen Person
  • des beruflichen Gegenübers und
  • des institutionellen Handelns erreicht wird.

Je nach Fragestellung geht der Blick auf die

  • Kommunikations- und Kooperationsstruktur
  • Aufgabenstruktur
  • Entscheidungsstruktur
  • Beziehungsstruktur
  • Teamkonzept
  • Teamgeschichte
  • Menschenbild
  • Rolle...

oder es werden Fragestellungen zu den Klienten besprochen.

Methodisch bevorzuge ich das reflektierende, personzentrierte Gespräch. Wenn es angemessen und hilfreich erscheint arbeite ich mit Interventionen aus anderen Schulen: z.B. Systemische Aufstellungen, Gestalt oder Psychodrama, jedoch immer in Absprache mit den Supervisandinnen und Supervisanden.

Super Vision Annette Haardt-Becker